Hörnli (Galgenhügel)

Beim Bau des ehemaligen neuen Schützenhauses auf dem Hörnli (1935) wurden Frühmittelalterliche Grabstellen entdeckt. Mit einer Richtstätte (Galgen) hat der Grabhügel jedoch nichts nachweisbares. In Seewen ist keine Richtstätte (Galgen) bekannt obwohl es eine eigene Herrschaft mit eigener Gerichtsbarkeit war. 1935 und 1938 wurden unter der Leitung von Eugen Tatarinoff und Walter Kellenberger 38 Gräber mit insgesamt 54 Bestattungen ausgegraben und untersucht.

Weitere Literatur:
– Jahrbuch, Archäologie des Kantons Solothurn 7/1991